Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Reichweitenmessung zu.

Mehr Informationen

Fachinformationen zu Grüner Gentechnik

Übersicht der Europäischen Kommission zur Selbstbestimmung der Mitgliedstaaten über den GVO-Anbau

Das Ergebnis der Ausoptierung der Mitgliedstaaten gemäß der Übergangsphase (Art. 2c) der Richtlinie 2015/412/EU bezüglich des Anbaus von gentechnisch veränderten Organismen ist auf der Website der Europäischen Kommission abrufbar. In Summe haben 19 Mitgliedstaaten – darunter auch Österreich - erfolgreich von diesem Recht Gebrauch gemacht.

Restrictions of geographical scope of GMO applications/authorisations: Member States demands and outcomes 


Genetisch veränderte Lebensmittel und -zutaten

Anmeldungen gem. Art. 5 der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten wurden entweder in der Zwischenzeit vom Markt genommen oder in ein "existing product" gemä? Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 überführt.

Detaillierte Informationen dazu finden Sie auf der Webseite der Europäischen Kommission: ec.europa.eu/food/dyna/gm_register/index_en.cfm

Mit 18. April 2004 ist die Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2003 über genetisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel?in Kraft getreten. Alle neuen Anträge auf Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln sind nach dieser Verordnung zu stellen. Für bereits unter der Verordnung (EG) Nr. 258/97 gestellte Anträge gelten Übergangsma?nahmen gemä? Artikel 46 der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003.

Mit 3. März 2006 wurde erstmals ein Produkt nach der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 zum Inverkehrbringen in der EU zugelassen. Es handelt sich dabei um Lebensmittel, die aus der genetisch veränderten Maissorte 1507 bestehen, diese enthalten oder aus dieser gewonnen werden. In der Zwischenzeit erfolgte die Marktzulassung weiterer GVOs nach dieser Rechtsvorschrift betreffend?genetisch veränderten Mais, Zuckerrübe, Soja, Baumwolle und Raps. Nähere Informationen finden Sie unter folgende Links:

Zusätzlich wurden gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 noch eine Reihe von Derivaten aus gentechnisch verändertem Mais, aber auch Soja, Raps, Baumwolle etc. als "bereits existierende Erzeugnisse" der Kommission gemeldet und von dieser in das Community Register of GM Food and Feed under Article 8 and 20 of the Regulation (EC) 1829/2003 aufgenommen, welche alle rechtmäßig vor dem 18. April 2004 in Verkehr gebracht worden sind. Für all diese Produkte musste - sofern deren weiteres Inverkehrbringen beabsichtigt ist - gemäß den Bestimmungen des Art. 8 ein Antrag auf Erneuerung der Zulassung nach der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 eingebracht werden.


"Grüne Gentechnik - Information für KonsumentInnen"

Gentechnik bzw. gentechnisch veränderte Organismen werden in der Bevölkerung kontroversiell diskutiert. Dabei steht meistens der (mögliche) Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen und deren Verwendung für die Produktion von Lebensmitteln im Vordergrund.

Diese Broschüre gibt einen Überblick über den derzeitigen Stand der Zulassungen und Anwendung von gentechnisch veränderten Pflanzen. Das Zulassungsverfahren zum Import und Anbau von gentechnisch veränderten Organismen sowie die österreichischen Importverbote werden beschrieben. Informationen zur Anwendung von gentechnisch veränderten Organismen als Lebens- oder Futtermittel und ein Überblick über die relevante (gentechnikfrei) Kennzeichnung und ihre Kontrolle werden ebenfalls behandelt.

Gentechnik umfasst nicht nur veränderte Pflanzen. Deshalb wird auch ein Überblick über andere Anwendungen der Gentechnik, bei Tieren und Mikroorganismen gegeben.


Grüne Gentechnik - Informationen für KonsumentInnen (26.1.2015)

Studien 2017

Grundlagen zur Bewertung neuer Techniken in der Pflanzenzüchtung

Die im Auftrag des BMGF durchgeführte Studie "Grundlagen zur Bewertung neuer Techniken in der Pflanzenzüchtung: RNA-abhängige Techniken, Accelerated Breeding und CRISPR-Cas" wurde von einem AutorInnen-Team der Universität für Bodenkultur Wien erstellt und erschien im März 2017.

Zusammenfassung: Grundlagen zur Bewertung neuer Techniken in der Pflanzenzuchtung: RNA-abhängige Techniken, Accelerated Breeding und CRISPR-Cas

Kurzdarstellung: Grundlagen zur Bewertung neuer Techniken in der Pflanzenzuchtung: RNA-abhängige Techniken, Accelerated Breeding und CRISPR-Cas

Summary: RNAi-based techniques, accelerated breeding and CRISPR-Cas: basics and application in plant breeding


Risk of seed spillage of imported oilseed rape along transport routes

Risk of seed spillage of imported oilseed rape along transport routes


Studien 2015

Final Report: Risk Assessment of Second Generation Genetically Modified Organisms

Studie: Frequency of Environmental Antibiotic Resistance (FEAR)

Mosaic Genes - Impact of Mosaic Genes on the Risk Assessment of GMOs


Studien 2014

Studie: Ökologische Risikoabschätzung von gentechnisch verändertem Weizen

Studie: New plant breeding techniques

Studie: Synthetic Biology


Studien 2013

Studie: Sensitive Areas & GM-maize cultivation