Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Reichweitenmessung zu.

Mehr Informationen

Archiv: Biologische Produktion

EU-Logo für biologische Produktion EU-Logo biologische Produktion Bild vergrößern

Gesetzliche Grundlagen

Die biologische/ökologische  Produktion wird durch die Verordnung (EG) Nr. 834/2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen sowie die Verordnungen (EG) Nr. 889/2008  und 1235/2008 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 834/2007 in der Europäischen Union einheitlich geregelt.

Die Grundlage für die Durchführung der EU-Bioverordnungen in Österreich bildet das EU-Qualitätsregelungen-Durchführungsgesetz (EU-QuaDG).

Am 1. Jänner 2022 tritt folgende Verordnung in Kraft:
Verordnung (EU) 2018/848 des EUROPÄISCHEN PARLAMENTS und des Rates vom 30. Mai 2018 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen sowie zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates.
Siehe aktuelle Fassung samt Berichtigungen, sowie Delegierte(DELRA)- und Durchführungsrechtsakte(DURA).

Achtung

A K T U E L L

  • Häufig gestellte Fragen zum Thema Weide (Weide-FAQs) für Beratung und Praxis
    Notwendige Anpassungen der rechtlichen Rahmenbedingungen der biologischen Landwirtschaft in Österreich
    (Stand: 14.7.2021)


Rechtsgutachten "Freigelände- und Weidepflicht für Pflanzenfresser- Unionsrechtliche Grundlagen" von Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Vorstand des Instituts für Europarecht, Johannes Keppler Universität Linz

Prof. Leidenmühler beantwortet Fragen

  • zur Auslegung der unionsrechtlichen Bestimmungen über den Zugang zu Freigelände und Weide und deren Verhältnis zueinander,
  • zu grundsätzlicher Weidepflicht und
  • zur Möglichkeit struktureller oder temporärer Ausnahmen

in der biologischen Produktion.

Rechtsgutachten, Zusammenfassung BMSGPK


Behörden und Kontrollstellen im Bereich der biologischen Produktion



35 Jahre Bio-Regelungen in Österreich

35 Jahre österreichische Bio-Regeln, und zwar von 1981 bis 2016, sind der Anlass für diese Festschrift. Österreich war unter den ersten Ländern weltweit, die sich mit dem Thema biologische Landwirtschaft auf staatlicher Ebene auseinandergesetzt haben, nämlich im Rahmen der Codexkommission. Die Codexkommission beriet und berät die jeweiligen GesundheitsministerInnen. Bereits 1989 wurde dazu im Österreichischen Lebensmittelbuch (Codex Alimentarius Austriacus) ein eigenes Kapitel eröffnet, Regelungen auf EU-Ebene folgten dann 1991.

Das heutige Erfolgskonzept "Bio" hat eine umstrittene Vergangenheit, denn was unter einem biologisch hergestellten Lebensmittel zu verstehen ist, darüber herrschte große Uneinigkeit. Seit 2016 wird die Arbeit der Codex-Unterkommission "Bio" im Rahmen des Beirats für die biologische Produktion fortgesetzt.

Zum 35jährigen Bestehen zeigt eine Publikation die Entstehungsgeschichte der Regelungen für biologische Landwirtschaft in Österreich. Sie dokumentiert die Entwicklung der Unterkommission "Bio" und lässt Wegbereiter und Mitbegründer zu Wort kommen. Lesen Sie einen von Zeitzeugen aufbereiteten Ausschnitt der Zeit- und Rechtsgeschichte:

Festschrift "Biologische Landwirtschaft – 35 Jahre Bio-Regelungen in Österreich"
(Neuauflage 2020)


Weiterführende Informationen und Links

 Adaptieren!!!


  • Liste der Ausnahmegenehmigungen
    gem. Art. 29 der VO (EC) Nr. 889/2008 "Genehmigung nicht-biologischer Lebensmittelzutaten landwirtschaftlichen Ursprungs durch die Mitgliedstaaten"


Tierbehandlung am Bio-Betrieb


Zahlen über die biologische Produktion in Österreich und in der EU



(Stand: 21.12.2021)